Geistiges Heilen - Was ist das?

 




 

Was ist geistiges Heilen?


 

Geistiges Heilen ist, wenn ein Heiler einem Menschen, dessen Körper-Geist-Seele-System durcheinander geraten ist, mit Hilfe von energetischen Techniken die Information der Ordnung wieder zuführt. Grundsätzlich passiert das durch die mentale, geistige Ausrichtung des Heilers auf die Heilung, die individuelle Ordnung des Klienten. So werden dessen Selbstheilungskräfte aktiviert. Die Einheit Körper-Geist-Seele findet in ihre eigene Harmonie und dadurch mögliche Gesundheit zurück, da sich das Energiesystem des Menschen an die Schwingung der Ordnung anpasst.

 

Diese schwingungsverändernden Prozesse können vom Heiler wahrgenommen werden. Das erfordert sehr viel Einfühlungsvermögen, Hingabe und Intuition und kann, wie alles im Leben, erlernt und trainiert werden. Wir alle, als existierendes Körper-Geist-Seele-System, haben grundsätzlich die Fähigkeiten dazu.

Wie der einzelne Heiler arbeitet ist ganz unterschiedlich. Es gibt viele verschiedene Methoden - Auralesen, Chakrenarbeit, Meditation, Hände auflegen, Quantenheilung und so manch anderes. Letztlich sind diese Techniken Hilfswerkzeuge für den Heiler, um dem Klienten die im Augenblick best mögliche Anbindung an dessen Selbstheilungskräfte zu geben.

 

Eine Auskunft darüber was alles geheilt werden kann, ist auf Grund des Heilmittelwerbegesetztes (HWG) und dem Gesetzt gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) nicht möglich.

 

Beim Geistigen Heilen geht man davon aus, dass alle körperlichen, dazu gehören auch psychische Krankheitsbilder,  ein Symptom für eine emotionale und/oder energetische Blockade sind. Der Ansatz zur Gesundwerdung durch das Geistige Heilen findet somit nicht am Symptom, der körperlichen, grobstofflichen Ebene, sondern an der Entstehungsebene, den energetisch, feinstofflichen Schichten unseres Seins (Geist und Seele) statt.